Hellmut Diwald in seiner Laudatio für Alfred Schickel anläßlich der Verleihung des "Kulturpreises für Wissenschaft":
"Wer die Zeitgeschichte erforscht, trägt seine Haut zu Markte. Urplötzlich werden von dem vermeintlich selbstvergessen arbeitenden Historiker Eigenschaften verlangt, die man eher bei den Angehörigen waghalsiger Berufe voraussetzt, etwa bei Seiltänzern, Stierkämpfern oder dem Begleitschutz für Geldtransporte. Zeitgeschichtsforschung in korrekt wissenschaftlichem Sinn verlangt bei uns Mut, Unbeirrbarkeit, kategorische Wahrheitsliebe und die Entschlossenheit, sich durch keine Forderungen des politischen Zutunlichen korrumpieren zu lassen."


Bericht ZFI-Frühjahrstagung 2018
>>Absage an Karl Marx



Die Hasser vom Dienst
>> Leserbrief an den „Donaukurier“



"Der historischen Forschung dürfen keine Fesseln angelegt werden!"

Ex-"Welt"-Chefredakteur-Stellvertreter Gernot Facius im Gespräch.
>> hier lesen




Bericht ZFI-Herbsttagung
4. November 2017 in Ingolstadt
>> Bericht "Die Aula" 1/2018




Bericht ZFI-Frühjahrstagung

10. Juni 2017 in Ingolstadt
>> hier lesen



Alfred de Zayas:

Zeitgeist und wissenschaftliche Redlichkeit

Rede anlässlich der Verleihung des Dr. Walter Eckhardt Preises für Zeitgeschichtsforschung an Dr. Schickel vom vom 24. November 2002.
>> hier lesen



Prof. Dr. Konrad Löw:

Dr. Alfred Schickel - Historiker und Patriot

Würdigung des verstorbenen ZFI-Gründers.
>> hier lesen


Keine Angst vor der "Revisionismus-Keule"
Aula-Gespräch mit dem ZFI-Mitbegründer Dr. Alfred Schickel
zum 80.Geburtstag (veröffentlicht Juni 2013).

>> zum AULA-Artikel


(C) ZFI 2017 - Alle Rechte vorbehalten

Diese Seite drucken